Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Der Vetter aus Dingsda
Operette von Eduard Künneke
Glorious! - Die wahre Geschichte der Florence Foster Jenkins ...
Komödie von Peter Quilter
Hello, Dolly!
Musical von Jerry Herman und Michael Stewart
RADIO DORIA
Jan Josef Liefers & Band

Volltextsuche

Facebook Filme
Pressematerial

Kooperationsverträge unterzeichnet

Autor: Evelyn Lorenz
Artikel vom 15.01.2019

Länderübergreifende Kultur-Bildungsförderung der besonderen Art an Schulen

Am Freitag, 11.01.2019 unterzeichneten Schulen aus der Region Kooperationsverträge mit dem Jungen Theater der Frankenfestspiele und setzten so den Grundstein für eine besondere Förderung der Kultur-Bildung ihrer Schüler-/innen. Das Gymnasium Weikersheim, die Gemeinschaftsschule Weikersheim, das Bildungszentrum Niederstetten und die Realschule Creglingen nutzen nun das Angebot des Jungen Theaters, welches im Landkreis Main-Tauber und Landkreis Würzburg einmalig ist und von keiner anderen kulturellen Einrichtung, sogar länderübergreifend, so angeboten wird. 

Bei den Kooperationsverträgen handelt es sich um ideelle Verträge. In einer verpflichtenden Zusammenarbeit soll Kindern und Jugendlichen der Zugang zum Theater ermöglicht werden. Das Junge Theater begleitet in den nächsten Jahren die entsprechende Schule theaterpädagogisch, unter anderem mit einer Vor- und Nachbereitung der Stücke, die die Schüler/-innen bei den Frankenfestspielen besuchen, spezielle Theaterworkshops in der Schule, Prüfungsvorbereitungen, Unterstützung von TheaterAGs und vielem mehr. Welches konkrete Angebot die einzelne Schule in Anspruch nimmt, wird individuell abgesprochen. 

Eine derartige Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich, da sowohl in als auch außerhalb der Unterrichtszeit Maßnahmen laufen. Beispielsweise wird ein Stück vor dem Theaterbesuch anhand eines theaterpädagogischen Workshops im Unterricht vorbereitet, der Besuch des behandelten Abendstückes findet dann außerhalb der Schulzeit statt. Dank des Interesses und der Bereitschaft der Lehrkräfte sowie Schüler/-innen, auch außerhalb der normalen Unterrichtszeit Zeit zu investieren, und der Unterstützung durch die Schulleitung ist es möglich dieses interessante theaterpädagogische Angebot zu nutzen. 

Die Kooperationen schaffen Schüler/-innen tolle Erfahrungen, wie die Leiterin des Jungen Theaters Frederike Faust schwärmt und von ihren Feedbacks aus den bisherigen Workshops berichtet: Die Schüler/-innen, die an einem Workshop teilgenommen hatten, hatten einen richtigen „Aha-Effekt“, wenn sie die einzelnen Rollen dank des Workshops intensiv verstanden hatten. Die Schüler/-innen sehen bei Probenbesuchen, wie viel Arbeit hinter der Entstehung eines Stückes steht und was z.B. die Aufgaben eines Regisseurs sind. Wie der Intendant der Frankenfestspiele Röttingen Lars Wernecke erklärt, ist ein Probenbesuch wie „ein Zauberer, der sich in seine Tricks spicken lässt“. Kurz gesagt, etwas ganz besonderes.

Hermann Lück vom Bildungszentrum Niederstetten, der bereits mit dem Jungen Theater zusammenarbeitete, lobte die Arbeit des Jungen Theaters und erklärte „vorbildlich und große Klasse“, was seine Schüler der 9. und 10. Klassen bisher erfahren durften. 

Intendant Wernecke erläutert, dass im diesjährigen Spielplan der Frankenfestspiele alle drei Abendstücke für eine Behandlung im Unterricht interessant sind. Anhand der Workshops trauen sich Kids auch mal an eine Operette, wie es mit dem Berliner Stück „Der Vetter aus Dingsda“ von Eduard Künneke gut möglich ist. Auch das Broadway-Musical „Hello, Dolly!“ von Jerry Herman und Michael Stewart und die Komödie „Glorious! – Die wahre Geschichte der Florence Foster Jenkins, der schlimmsten Sängerin der Welt“ von Peter Quilter eignen sich hervorragend für eine Behandlung zum Beispiel im Musikunterricht. Letzteres ist für Schüler/-innen sehr gut greifbar, da die Komödie auf einer wahrhaften Geschichte basiert. 

Das Junge Theater der Frankenfestspiele Röttingen wurde im Herbst 2016 gegründet und wird aufgrund des wachsenden Interesses von Schulen und Kindergärten seither stetig ausgebaut. Um der Nachfrage gerecht zu werden, ist auch Anna Harandt neu in das Team des Jungen Theaters hinzugekommen. Intendant Lars Wernecke ist zu Recht stolz auf den Bereich für Kinder und Jugendliche, den das Junge Theater abdeckt. Dank der theaterpädagogischen Arbeit ist es möglich „die Scheu vor dem Theater“ bei Kindern und Jugendlichen abzulegen und dass sie das Kulturgut „Theater“ für sich entdecken und wertschätzen.

Kontakt

Frankenfestspiele Röttingen
Marktplatz 1
97285 Röttingen
09338 9728-55
09338 9728-49
E-Mail schreiben